Kopfbild Wasser Netze

Zukunftsweisender Kernbaustein der Trinkwasserversorgung

Der neue Hochbehälter, der im Juli 2006 seinen Betrieb nach einer Bauzeit von ca. 37 Monaten aufgenommen hat, liegt auf etwa 502 m über NN und damit rund 20 m höher als die Speicher im Wasserwerk II - Prinz-Ludwig-Straße aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Sein Fassungsvermögen beträgt 5.000 m³ Nutzinhalt, was ungefähr dem Tagesbedarf in Freising entspricht. Um die zusätzlichen 20 Höhenmeter bewältigen zu können, musste das Wasserwerk Vötting mit leistungsstärkeren Pumpen ausgestattet werden.

Dank dem Hochbehälter ist in Zukunft sowohl in der Niederzone, als auch in der Hochzone Freisings ein höherer Wasserdruck in den Hausinstallationen sichergestellt. Zusätzlich werden die höher liegenden Stadtteile über eine Druckerhöhungsstation, die im Hochbehälter untergebracht ist, versorgt. Die Lage und die Gestaltung der Anlage wurden so gewählt, dass eine Erweiterung um zusätzliche 5000 Kubikmeter, entsprechend der Bedarfsentwicklung in der Zukunft ohne Betriebsunterbrechung möglich ist. Die Bauweise, die Wahl der Baustoffe und der Verzicht auf jegliche Nachbehandlung des Betons garantieren eine gleich bleibend gute Wasserqualität. Die Erdüberdeckung von ca. 60 cm sichert beste Lagerbedingungen für das Wasser. Über eine Fernwirkanlage (IDS) sind alle technischen Einrichtungen, Absperrorgane, Steuer- und Regelungseinrichtungen, Pumpen, Messwertgeber mit der zentralen Leitstelle der Stadtwerke verbunden und werden von dort rund um die Uhr überwacht.

Der neue Trinkwasserhochbehälter an der Waldsiedlung ist ein bedeutender Kernbaustein für die zukünftige Trinkwasserversorgung der Stadt.

Technische Daten

Speichervolumgen 5.000 m³
Anzahl der Kammern 2 à 2.500 m³ 
Erweiterung möglich 
Abmessungen 24 m x 24 m
Maximale Füllhöhe 4,50 m 
Bauweise Ortbeton/Stahlbeton/erdüberdeckt
Wandstärke (Behälter) 0,50 m 
Deckenstärke 0,35 m 
Anzahl der Stützen 18 (je 0,50 m Durchmesser) 
Metallbau Verzinkter Stahl/Edelstahl