Kopfbild Nahwärme Netze

Wärmenetze

Wirtschaftlicher und ökologischer Aspekt 

Ein Wärmeanschluss bzw. die Übergabestation ersetzt Brenner, Kessel und Öltank einer konventionellen Heizung und man gewinnt zusätzlich Raum. Des Weiteren ist für den Nahwärmeanschluss kein Kamin erforderlich. Auch ist zu berücksichtigen, dass bei der Wärmeversorgung keinerlei Betriebs- und Unterhaltskosten einschl. des zugehörigen Personalkostenanteils für die sonst erforderliche Wärmeerzeugung (z. B. Kesselreinigung, Brennerwartung, Kaminkehrerkosten, etc.) anfallen.

Die Einbindung der jeweiligen Heizkreise an die Nahwärme-Übergabestation erfolgt analog wie bei einer konventionellen Heizungsanlage.

Ferner brauchen keinerlei Rückstellungen für die Reinvestition der Wärmeerzeugungsanlage gebildet werden. Bei evtl. erforderlichem Austausch von der in unserem Eigentumsumfang stehenden Fernwärmeübergabestation gehen die hieraus resultierenden Kosten zu unseren Lasten.

Nach Benennung der endgültigen Daten für Wärmebedarf und Heizungsauslegungstemperaturen sowie der endgültigen Festlegung des Nahwärmeanschlusses kann ein verbindliches Vertragsangebot unterbreitet werden.

Neben diesem Preisvorteil gegenüber der sonst erforderlichen u. E. deutlich höheren Investition für eine zu installierende Kesselanlage mit erforderlichem Kamin, bietet die Fernwärmeversorgung eine Reihe von weiteren Vorteilen:

Sicher und komfortabel
• Wärme wird gebrauchsfertig geliefert
• Keine Verbrennung im Haus erforderlich
• 24h-Rufbereitschaftsdienst auch an Wochenenden und Feiertagen

Umweltverträglich und rationell
• Keine Schadstoffemissionen beim Verbraucher
• Schonung der Primärenergievorräte durch Kraft-Wärme-Kopplung
• Einsparung von CO2-Emissionen

Versorgungssicher und kundennah
Ausgereifte, professionelle Technik bei den Wärmeerzeugungs-, -verteilungs-
  und -übergabeanlagen (Hausstationen)

Preisgünstig bei der Erstinvestition
• Es entfallen:
  Kamin- und Zuluftöffnungen
  separater Heizungsraum
  zusätzliche baulichen Maßnahmen (Brandschutztür etc.)

Preisgünstig im laufenden Betrieb
• Keine Betriebskosten für:
  Wartung und Reparatur des sonst erforderlichen Heizkessels
  Kaminkehren und Immissionsschutzmessung
  Rücklagen für Reinvestitionen der Wärmeerzeugungsanlage 
  einschl. Kaminsanierung

Damit ist die Versorgung eines Objekts - bei Betrachtung aller Kosten - keinesfalls teurer, als eine konventionelle Heizungsanlage. Darüber hinaus werden sich die laufenden NW-Preise aufgrund der nicht zu erwartenden direkten Energiebesteuerung (Ökosteuer) auf Fernwärme zukünftig eher moderater, als die anderer Primärenergien entwickeln.

In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass der Anteil von in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugten Wärme derzeit etwa 89 % beträgt. Damit entspricht die Nahwärmeversorgung gemäß DIN 4701-10 mit dem 70 %-Kriterium einem Primärenergiefaktor von 0,70. Aber auch die zwischenzeitlich von unserem Lieferanten in Auftrag gegebene Zertifizierung des Primärenergiefaktors führt zu einem konkreten Wert von 0,80 für das Jahr 2009 und damit einem wesentlich günstigeren Wert als bei konventioneller Wärmeversorgung aus einem Heizkessel.

Des Weiteren erfüllt die Nutzung der Nahwärme aus der genannten KWK-Anlage auch die Kriterien des neuen EEWärmeG, wonach der Wärmebedarf anteilig aus Erneuerbaren Energien zu decken ist. Voraussetzung hierfür ist, dass das Netz zu mehr als 50 % auf Basis von KWK oder Abwärme betrieben werden muss, der wesentlich überschritten wird.

Im Vergleich zu konkurrierenden Heizsystemen ist die angebotene Fernwärmeversorgung in ihrer zukünftigen Preisentwicklung wesentlich stabiler als vergleichbare Alternativen (z. B. Öl, Gas), da sich Preissteigerungen am Primärenergiemarkt nur in durchschnittsbereinigter Form auf die Preise der Fernwärmeversorgung auswirken.

Wir sind der Meinung, Ihnen mit dem Wärmebezug aus dem Heizkraftwerk Zolling eine langfristig gesicherte, komfortable, wirtschaftlich sinnvolle, durch Kraft-Wärme-Kopplung primärenergiesparende, sehr sichere, technisch ausgereifte und vor allem umweltverträgliche Wärmeversorgungsalternative anbieten zu können.