Kopfbild Wärme

Wärmenetz SteinPark

Die Freisinger Stadtwerke haben im Zuge des städtebaulichen Großprojekts SteinPark ein eigenes Wärmenetz realisiert. Von der Asamstraße aus wurde die Erschließung des SteinParks für Nahwärme begonnen, und erste Abnehmer wurden angeschlossen. In den nachfolgenden Bauabschnitten wurde dann das komplette Steinareal, jeweils im Zuge des Straßenausbaus, mit Wärme erschlossen.

Die notwendige Wärme kommt derzeit vom Kraftwerk Zolling und wird zentral in das Wärmenetz eingespeist. Die Versorgung der einzelnen Objekte erfolgt grundsätzlich über einen indirekten Anschluss (hydraulische Trennung über Wärmetauscher an der Übergabestelle).

Als letzter Bauabschnitt ist die Versorgung des Wärmenetzes, mittels hydraulischer Trennung über Wärmetauscher, für die Versorgung des kompletten Areals (mit einem Anschlusswert, nach derzeitigen Berechnungen, von ca. 4.000 kW), mittels einer Eigenerzeugungsanlage im nördlichen Bereich geplant.

Das Wärmenetz wird als Niedertemperaturnetz so betrieben, dass es durch konventionelle oder auch durch regenerative Energieerzeugung später auch mit anderen Energiequellen versorgt werden kann.

Nahwärme Bauarbeiten