Kopfbild Presse

Wirtschaftsplan der Stadtwerke Freising vorgestellt

(vom 20.11.2017)

Umfangreiche Investitionen für Freising und die Region

Wie in der Sitzung des Werkausschusses am 16. November vorgestellt, rechnen Stadtwerke mit einem Gewinn in Höhe von 1,7 Millionen Euro. Der Gewinn kommt durch den Ergebnisausgleich der Tochtergesellschaften der Stadtwerke zustande. Wesentlichen Anteil hat die Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH mit einer Gewinnabführung von 4,4 Millionen Euro und die Freisinger Parkhaus und Verkehrs-GmbH mit einem Fehlbetrag von 833.500 Euro.

Die Trinkwasserversorgung der Stadtwerke hat am Gewinn einen Anteil von 171.700 Euro, der Verlust der Bäderbetriebe ist mit rund 1,5 Millionen einkalkuliert.

Die Stadtwerke Freising planen für das Jahr 2018 Investitionen in Höhe von rund 16,7 Millionen Euro. Davon sind allein 14 Millionen Euro für den Neubau des Hallen- und Freibades und etwa 2,7 Millionen Euro für die Wasserversorgung vorgesehen.

Der Bau des Hallen- und Freibades ist in vollem Gange und wird bis in den Sommer 2018 andauern. Die Investitionen sind hier für den gesamten Ausbau und die finale Abrechnung des Projekts eingeplant. Im Bereich Trinkwasserversorgung sind regelmäßige Investitionen für die Erweiterung und Sanierung des Verteilnetzes, sowie für technische Ausrüstungen eingeplant. Parallel dazu wird mit der genauen Planung des neuen Trinkwassergewinnungsgebietes im Kranzberger Forst begonnen. Dieses ist notwendig, um eine sichere und nachhaltige Trinkwasserversorgung und eine ausreichende Menge an Trinkwasser langfristig zu gewährleisten.

Das seit mehreren Jahren hohe Investitionsniveau, aber auch steigende Lohn- und Betriebskosten, führen mittelfristig zu steigenden Gesamtkosten in der Wasserversorgung.

Eine wiederkehrende Überprüfung der Wasserabgabepreise kam zu dem Ergebnis, dass die derzeitigen Wasserpreise nicht mehr kostendeckend sind. Entsprechend der Kalkulation ist ab 1.1.2018 eine Erhöhung des Wasserpreises von 1,50 Euro auf 1,62 Euro pro Kubikmeter sowie eine Anpassung der Grundpreise notwendig. Bei einem Haushalt mit vier Personen im Mehrfamilienhaus führt dies zu Mehrkosten von rund 20 Euro pro Jahr. Die neuen Preise werden in der Presse veröffentlicht und bei den Abschlagszahlungen für 2018 berücksichtigt.

Bei der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH sind Investitionen von rund 3,9 Millionen Euro in das Stromnetz, 1,6 Millionen in das Gasnetz und 910.000 Euro in das Nahwärmenetz vorgesehen. Erfreulich ist, dass sowohl die Strompreise als auch die Erdgaspreise für die Kunden in den angebotenen Tarifen im Jahr 2018 stabil sind und nicht erhöht werden.

Im Bereich der Freisinger Parkhaus und Verkehrs-GmbH werden die Planungen für die Sanierung des Parkhauses Am Wörth, für ein neues Kassensystem und den Stadtbusbahnhof erfolgen. Erfreulich ist in diesem Bereich der deutliche Rückgang der Verluste, bei den Parkhäusern auf 114.850 Euro und beim Stadtbus auf 718.650 Euro. Insgesamt ist das geplante Ergebnis im Unternehmensverbund der Stadtwerke Freising positiv zu bewerten.

zurück