Kopfbild Presse

WVG-Sommerfest an der Rotkreuzstraße

(vom 29.06.2017)

Miteinander feiern – miteinander wohnen

Ein Sommerfest für die Bewohnerinnen und Bewohner – dazu hatte die WVG an diesem schönen Wochenende eingeladen. Die Wohnungsbau- und -verwaltungs GmbH der Stadt Freising, der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, die von den Stadtwerken verwaltet wird, hatte hier zuvor vier Jahre lang im Wohnquartier Rotkreuzstraße, Joseph-Schlecht-Straße und Prechtlstraße gearbeitet und 115 Wohnungen, saniert, renoviert beziehungsweise neugebaut. Die Fertigstellung des Quartiers nahm die WVG jetzt zum Anlass, mit allen Beteiligten zu feiern.

Geschäftsführer Andreas Voigt freute sich, dass so viele Bewohner der Einladung gefolgt waren. „Wir sehen das Fest als Chance, sich einmal losgelöst vom Alltag zu unterhalten, zu essen und zu feiern. Es ist uns wichtig, in diesem schönen neu entstandenen Ensemble von Anfang an für gegenseitiges Verständnis zu werben. Wir möchten damit dazu beitragen, dass sich die Bewohner, so unterschiedlich sie sein mögen, was Alter, Kultur und Herkunft angeht, näher kommen. Wenn jeder, der hier wohnt, ein bisschen bei sich selbst anfängt und auf sein Tun und den Umgang mit den anderen achtet, haben wir hier die besten Voraussetzungen für ein harmonisches Zusammenleben."

Und harmonisch ging es zu bei diesem Fest, wo alle bunt gemischt durcheinandersaßen, die Kinder in der Hüpfburg tobten oder den Musikgruppen zuhören konnten, die Älteren bei kühlen Getränken und Gegrilltem zum Ratschen zusammensaßen.

Auch Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hatte viel Zeit mitgebracht, um mit den Leuten zusammenzukommen und zu reden. Er lobte bei seiner Ansprache die planerische Qualität dieses Neubaus, der das Quartier aufgewertet habe. Die WVG habe 17 Millionen Euro in die Sanierung dieses Quartiers investiert. 50 Prozent des gesamten WVG-Bestandes seien nun bereits saniert.

Die Sanierungsarbeiten haben auch den Bewohnern der Häuser einige Geduld abverlangt. Es begann mit dem Abriss des Wohnblocks Joseph-Schlecht-Straße 2-2a im Jahr 2012. Es folgte der Neubau an der Rotkreuzstraße, der das Quartier zur Rotkreuzstraße hin abriegelt. Im Erdgeschoss entstanden Wohnungen mit Mietergärten und Terrassen. Alle Wohnungen sind in der Ausführung barrierefrei, um auch körperlich eingeschränkten und älteren Menschen zu entsprechen. Ab 2013 wurde dem ersten Block gegenüber ein zweiter Neubau erstellt. Nach Fertigstellung, konnten die Bewohner der Nachbarhäuser in die Neubauten umziehen. Die nun leerstehenden Häuser der Prechtl- und Joseph-Schlecht-Straße wurden ab 2014 Zug um Zug saniert. Dabei wurde in der Prechtlstr. 15 und 15 a das bisher leere Dachgeschoss ausgebaut, die Wohnungsgrundrisse wurden modernisiert, moderne Bäder ein- und Balkons angebaut.

Durch die Anordnung der vier Mehrfamilienhäuser ist heute eine Art Innenhof mit altem und neuem Baumbestand entstanden, der einen Kinderspielbereich und Aufenthaltsmöglichkeiten für alle Altersgruppen bietet. Dieser Bereich war nun auch der ideale Ort, um gemeinsam zu feiern. Den Gästen gefiel das Fest auf jeden Fall so gut, dass sie sich für nächstes Jahr eine Wiederholung der Veranstaltung wünschten.

zurück